Ein Kräutersalz ist super easy herzustellen, schmeckt mehr als gut und bewahrt die wertvollen Inhaltsstoffe der Kräuter und Pflanzen für uns auf.

Dazu kommt noch, dass man total frei und kreativ arbeiten und verfeinern kann, bis man selbst überglücklich ist mit der kreierten Geschmacksnote.

 

Was ihr dafür braucht

  • Frische / getrocknete Kräuter und Pflanzen deiner Wahl
  • Ursalz oder Meersalz
  • Mörser oder Mixer

 

Salzauswahl

Ich persönlich nutze gerne Ursalz. Ursalz ist naturbelassen – sprich es wird nicht gewaschen oder verändert vor dem Verkauf. Ansonsten eignet sich auch Meersalz hervorragend  als Basis für ein Kräutersalz. Es schmeckt nicht so dominant salzig und gibt den Kräutern genug Raum zum lecker schmecken. Beides ist wunderbar!

 

Kräuterauswahl

Da gibt es kein richtig oder falsch! Mische die Pflanzenteile zusammen, die du gerne magst, die du da hast und die dich ansprechen! Aber hier mal eine Auflistung mit ein paar Inspirationen:

 

  • Wildkräuter: Spitzwegerich, Breitwegerich, Löwenzahn, Bärlauch, Vogelmiere, Gundermann, Giersch, Schafgarbe, Brennnessel, Gänsefingerkraut, Hirtentäschel, Sauerampfer, Taubnessel usw.
  • Mittelmeer: Thymian, Salbei, Rosmarin, Basilikum, Oregano, Majoran, Lavendel, Minze usw.
  • Deutsche Küche: Schnittlauch, Petersilie, Dill, Kresse, Liebstöckel, Estragon, Kerbel, Bärlauch usw.
  • Knollen und Gemüse: Knoblauch, Paprika, Zwiebel, Chilischote, Senfkörner, Ingwer, Zitronenschale, Limettenschale, Sellerieknolle, Pastinake, Oliven usw.
  • Blüten: Ringelblumenblüte, Gänseblümchen, Rose, Lavendel, Malve, Kornblume, Rotklee, Kapuzinierkresse, Löwenzahn usw.
  • Flüssigkeiten: Rotwein, Weißwein, Honig, verschiedene Essigsorten usw.

 

Rezepte

I. Wildkräuter-Kräutersalz

  • 1 Teil Giersch
  • 1 Teil Vogelmiere
  • 1 Teil Brennnessel
  • 1 Teil Brennnesselsamen
  • 1 Teil Spitzwegerich
  • 1 Teil Löwenzahn
  • Ursalz / Meersatz

Alle Zutaten gut im Möser / Mixer zerkleinern – solange bis du mit der Konsistenz happy bist. Zum trocknen auslegen. Im Anschluss bei Bedarf nochmal mörsern. Luftdicht verpacken.

 

II. Garten-Kräutersalz

  • 2 Teile Schnittlauch
  • 2 Teile Petersilie
  • 1 Teil Dill
  • 1 Teil Kresse
  • 1 Teil Liebstöckel
  • Getrocknete Rosen oder Ringelblumenblüten als Dekoration

Die Kräuter etwas klein schneiden und mit dem Salz in den Mörser oder Mixer packen. Solange mixen, bis du mit der Konsistenz und Größe des Salzes zufrieden bist. Zum Trocknen auslegen. Zum Abschluss die trockenen Blüten dazu geben und luftdicht verpacken.

 

III. Italienisches-Kräutersalz

  • 1 Teil Thymian
  • 1 Teil Rosmarin
  • 1 Teil Salbei
  • 2 Teile Petersilie
  • 2 Knoblauch Zehen
  • Ursalz / Meersalz

Alle Zutaten gut im Möser / Mixer zerkleinern – solange bis du mit der Konsistenz happy bist. Zum trocknen auslegen. Im Anschluss bei Bedarf nochmal mörsern und dann ab in ein luftdichtes Gefäß.

 

IV. Zitronen Rosmarin Salz

  • 1 Schale einer Bio Zitrone
  • Rosmarin
  • Ursalz / Meersalz

Vor der Zubereitung muss die Zitrone gewaschen und abgetrocknet werden. Danach die Schale abreiben. Den Rosmarin etwas klein Hacken und mit der Zitronenschale und dem Salz vermischen. Anschließend das Salz etwas mörsern / mixen, damit die Aromen in das Salz über gehen können. Zu guter letzt wieder luftdicht in ein passendes Gefäß.

 

Woher bekommst ich die Kräuter?

I.  Man kann Kräuter super einfach im eignen Garten selbst anpflanzen! Die meisten brauchen nur minimale Aufmerksamkeit und wuchern richtig schnell! So hat man immer Zugriff auf all das Würzige, Gesunde und Leckere.. Mmmmh…

II. In Töpfchen und Balkonkästen kann man die kleinen entweder selbst heranzüchten, oder ausgewachsene im Supermarkt kaufen! Mittlerweile gibt es die super günstig in Bio-Qualität! Da muss man schon einen kleinen grünen Daumen für haben – die Topfkräuter brauchen auf jeden Fall Aufmerksamkeit und Pflege. Aber wenn man es erst einmal raus hat, verschönern sie jede Küche/Balkon

III. Kräuter aus dem Supermarkt! Es gibt sie nicht nur, wie eben beschrieben, in Töpfen – sondern auch lose im Kühlregal oder getrocknet in der Gewürzabteilung.

IV. Aus der Natur. Wildkräuter eignen sich richtig gut zum Kräutersalz selber machen! Sie haben außergewöhnliche Geschmacksnoten und stehen in riesen Mengen kostenlos zur Verfügung! Außerdem muss man hier nochmal betonen, dass Wildkräuter erheblich mehr wertvolle Inhaltsstoffe in sich tragen, als die meisten Kräuter aus dem Supermarkt!

 

Haltbarkeit und Mischverhältnis

Ich persönlich bevorzuge einen höheren Pflanzenanteil – so ca. 60% Pflanzen 40% Salz. Allgemein gilt aber, das ein hoher Salzanteil das Kräutersalz länger haltbar macht. Da ich aber den Geschmack der Kräuter bevorzuge mische ich mir immer nur einen Vorrat für 2-3 Monate an. So kommen die Kräuter gut zur Geltung und ich weiß, dass alles noch frisch und nahrhaft ist.

Im Supermarkt ist das Mischverhältnis oft 80% Salz, 20% Pflanzenanteil. Super wenig finde ich! Schau einfach selbst, welches Verhältnis dir am besten schmeckt und passe daran die Menge an die du produzierst!

 

Fazit

Ich habe erst vor kurzer Zeit angefangen Kräutersalz selber zu machen und erfreue mich jetzt jeden Tag daran! So geschmacksintenisv! Und es ist eine geradezu meditative Arbeit das Salz im Mörser herzustellen! Jetzt bist du an der Reihe!

 

Eure Isabel

 

*** Hinweis: Ich bin keine Medizinerin und habe auch keine Ausbildung rund um das Thema Heilpflanzen. Alle Informationen die ihr auf dieser Seite findet, beruhen auf meinen Erfahrungen und stammen von externen Internetseiten / Büchern / Erfahrungsberichten. Alles wird gründlich von mir recherchiert. Allerdings können die hier genannten Informationen eine ärztliche Behandlung nicht ersetzen. Wenn es euch also schlecht geht, wagt den Schritt zum Arzt/Heilpraktiker oder Apotheker.

Write A Comment