Passend zum Muttertag gibt’s heute eine kleine Geschenkidee für euch. Ein geschichtetes Kräutersalz zum Selbermachen.

Mit einem geschichteten Wildkräutersalz konserviert ihr die wertvollen Inhaltsstoffe der Wildpflanzen. Es ist ein schmackhaftes, nachhaltiges Geschenk mit Herz! Ach ja, und die verschiedenen Schichten sind ein wahrer Hingucker. Also, los gehts:

 

Für das geschichtete Kräutersalz brauchst du:

  • Wildkräuter deiner Wahl
  • grobes Ur- oder Meersalz
  • einen Mixer/Mörser
  • Backpapier
  • ein steriles Glas (Ich habe z.B. ein altes Olivenglas benutzt)
  • Zeit zum Trocknen

 

 

Die richtige Kräuterauswahl:

Da kannst du ganz frei experimentieren – solange die Pflanzen essbar sind und du sie sicher bestimmen kannst. Einfach zu erkennen und einen schönen Mix würden z.B. Gänseblümchen, Löwenzahnblüten und Brennnessel ergeben.

Ich habe es mit den 8 verschiedenen Kräutersalzen weit getrieben. Wenn dir das zu viel Aufriss ist, oder du nicht so viele Pflanzen sicher bestimmen kannst, reichen 2-3 verschiedene Schichten vollkommen! Ich wollte nur zeigen, was so alles möglich ist 🙂

 

Die verschiedenen Schichten meines Kräutersalzes sind von oben nach unten:

  • Brennnessel (Kraut)
  • Gänseblümchen (Köpfchen)
  • Löwenzahn (Blüten)
  • Gundermann (Kraut)
  • Purpurrote Taubnessel (Blüten)
  • Weiße Taubnessel (Blüten und Kraut)
  • Löwenzahn (Blüten)
  • Knoblauchsrauke (Blüten und Kraut)
  • Gundermann (Blüte)
  • Brennnessel (Kraut)

 

 

Geschmack

Der Geschmack der jeweiligen Pflanze kommt leicht durch. Also würde ich Wildkräutersalze als „wild und grün“ im Geschmack beschreiben. Wer es eher typisch aromatisch möchte, kann natürlich auch Küchenkräuter, wie Thymian, Liebstöckel, Petersilie und co. dazu tun.

 

Tipps zum Wildkräuter-Selbersammeln

  • Sammel nur das, was du sicher bestimmen kannst
  • Sammel an einem sonnigen Tag
  • Sammel die Pflanzen abseits von stark befahrenen Straßen und Hundewegen
  • Sammel nur so viel wie du brauchst
  • Geh behutsam mit der Natur um
  • Du kannst auch einen kleinen Vorrat an Wildkräuter für die nächsten Tage mitnehmen. Sie halten sich in einem feuchten Küchentuch im Kühlschrank mehrere Tage

 

So stellst du dein eigenes geschichtetes Kräutersalz her

  • Schaue am Anfang, was für ein Glas du befüllen möchtest, um ungefähr einschätzen zu können, wie viel Salz und Pflanzen du benötigst. Das kann man schnell über- oder unterschätzen
  • Sammel die Pflanzen, die du verwenden möchtest
  • Mixe die frischen Pflanzen einzeln mit dem Salz im Mixer/Mörser. Mischung: ca 50/50
  • Streiche das feuchten Salz dünn auf ein Backpapier aus
  • Wiederhole das mit den verschiedenen Wildkräutern
  • Lass das Salz 1 Tag trocknen, danach alles nochmal kurz mixen/mörsern
  • Lasse es, falls es noch nicht ganz getrocknet ist, noch etwas stehen
  • Wenn dann alles getrocknet ist, kannst du es Schicht für Schicht in ein steriles Glas füllen
  • Lass deiner Kreativität freien Lauf!

 

 

Mischverhältnis

Mit einem Mischverhältnis von 50/50 bist du gut dabei. Im Supermarkt ist das Mischverhältnis oft 80% Salz, 20% Pflanzenanteil. Super wenig finde ich! Schau einfach selbst, welches Verhältnis dir am besten schmeckt und passe daran die Menge an, die du produzierst! Denn je weniger Salz du verwendest, desto “kürzer” ist das Kräutersalz haltbar.

 

 

Viel Spaß mit dem Rezept!

 

Eure Isabel

1 Comment

  1. Pingback: Gundermann - Heger und Sammler

Write A Comment