Wenn man an die Schmerzen denkt, die dieses grüne Gewächs einem zufügen kann, will man eigentlich gar nicht daran denken, sich das auch noch in den Mund zu stecken.

 

Aber abgesehen von den wahrhaftigen Selbstverteidigungskünsten der Großen Brennnessel, kann man daraus tolle Sachen zaubern, wie z.B. dieses Pesto. Die Vorteile der Pflanze sind:

 

  • Sie ist ein heimisches sehr eiweißhaltiges Superfood, dass nicht um die halbe Welt reisen musste
  • Ist super reich an Mineralien wie z.B. Kalium, Kalzium und Eisen
  • Viel wertvolle Kieselsäure ist enthalten – die ist gut für Haut, Nägel und Haare
  • Vitaminbombe! Unter anderem kommen Vitamin C, B, und K darin vor
  • Ist kostenlos von ca. Mai bis September in der Natur zu finden
  • Vielseitig anwendbar

 

Welche Teile von der Brennnessel verwendet man?

Für das Pesto zupfst du dir am besten die oberen, etwas jüngeren Blätter der Brennnessel ab. Dazu kommen noch die wertvollen Brennnesselsamen – wenn denn gerade die Saison ist. Mehr Infos über Brennnesselsamen gibt es hier. 

 

Darauf solltest du achten, bevor du los legst

Vergiss die Handschuhe nicht! Und achte darauf, dass du die Brennnesseln nicht an Straßenrändern oder in Hundehöhe, an überlaufenen Spazierwegen pflückst. Da herrscht nämlich Verschmutzungsgefahr! Und los geht’s:

 

Zutaten

  • 2 Hände Brennnesseln + Samen
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 Bio Limette oder Zitrone (Saft)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Hand voll Sonnenblumenkerne (alternativ auch Pinienkerne oder Cashewkerne)
  • Prise Salz und Pfeffer

Du kannst natürlich auch noch weitere Wildkräuter und Gewürze beifügen. Sei kreativ, so wie die Natur selbst;)

 

 

Zubereitung

Die Brennnesseln, wenn nötig, waschen und kurz abtrocknen. Den Knoblauch zerkleinern, die Zitrone halbieren und alle Zutaten entweder in den Mörser, oder in den Mixer schmeißen. Mixen.. Mix es so lange, bis du happy mit der Konsistenz bist. Ich persönlich mag es gerne, wenn noch ein paar bissfeste Teile drin sind.

Das Pesto schmeckt ganz wunderbar mit Nudeln, auf einem frischen Brot, ins Salatdressing mit eingemischt oder als frische Note zu all den anderen Gerichten dieser Welt! Probiere es einfach aus.

 

 

Kleiner Tipp

Wenn du nicht all zu oft die Möglichkeiten hast, frische Brennnesseln pflücken zu gehen, kannst du dir auch etwas mehr von der Pflanze mit nehmen und sie dann Zuhause trocknen, oder etwas anderes daraus kochen (z.B.Brennnesselsuppe oder ein Kräutersalz mit den Brennnesselsamen mixen) So hast du lange etwas davon.

Also Augen auf beim nächsten Spaziergang! Viel Spaß dabei, die Brennnessel von ihrer anderen Seite kennenzulernen! ..aber verbrenn dir nicht die Finger;)

 

Eure Isabel

 

*** Hinweis: Ich bin keine Medizinerin und habe auch keine Ausbildung rund um das Thema Heilpflanzen. Alle Informationen die ihr auf dieser Seite findet, beruhen auf meinen Erfahrungen und stammen von externen Internetseiten / Büchern / Erfahrungsberichten. Alles wird gründlich von mir recherchiert. Allerdings können die hier genannten Informationen eine ärztliche Behandlung nicht ersetzen. Wenn es euch also schlecht geht, wagt den Schritt zum Arzt/Heilpraktiker oder Apotheker.

1 Comment

  1. Pingback: Brennnessel - Heger und Sammler

Write A Comment