Man nennt sie auch Pflanze der Unsterblichkeit”. Nach einem Sonnenbad nutzen wir es ganz selbstverständlich. Das gute, alte, glibbrige Aloe Vera Gel.

 

Man hört auch öfter mal von der Pflanze in der Kosmetikindustrie. Sie wirkt beispielsweise entzündungshemmend, antibakteriell, schmerzlindernd und feuchtigkeitsspendend. Und was kann die sonst noch so?

 

Mein Selbstversuch

Als After-Sun-Lotion hat mir die Pflanze schon einige Male Dienste geleistet. Ich liebe den kühlenden Effekt. Vor ein paar Tagen hatte ich dann eine neue, etwas andere Erfahrung mit der Wüstenlilie. Ich lebe momentan in Australien und nach 2 Jahren erfolgreicher Gefahrenabwehr hab ich es dann doch geschafft mich von einer Spinne beißen zu lassen. Sorry, mate! Immerhin keine von den wirklich gefährlichen Krabblern. Jedenfalls hats kurz gebrannt und wurde erst zwei Tage später richtig nervig. Mein Zeh schwoll an und juckte so stark, dass ich ihn am liebsten amputiert hätte. Jetzt nichts überstürzen – dachte ich mir. Naja, glücklicherweise haben wir eine Aloe Vera Pflanze im Garten. Mit dem Wissen, das ich mir gerade aneigne, wusste ich, dass die helfen könnte. Nach einer weiteren Kratz-Attacke habe ich das Gel ausgiebig aufgetragen. Ergebnis: die Symptome haben sich nach wenigen Minuten beruhigt. Sogar die Schwellung nahm komplett ab. Es hat mich danach nicht noch einmal gejuckt, hehe. Aber schön, dass sich mein Zeh als Versuchsobjekt zur Verfügung gestellt hat. Zum Glück brauchen wir die Pflanze in Deutschland eher für andere Angelegenheiten. Beispielsweise:

 

Aloe Vera hilft bei:

  • Wunden
  • Insektenstichen
  • Pilzbefällen
  • Neurodermitis
  • Herpes
  • Zahnfleischentzündungen
  • Schützt und strafft die Haut
  • Verletzungen
  • Allergien
  • Pilzbefälle
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Stärkung des Immunsystems
  • Gelenkschmerzen
  • Asthma
  • Diabetes
  • Unterstützend bei Chemo Therapie

 

Inhaltsstoffe

Aloe Vera enthält an die 200 Wirkstoffe! Darunter zahlreiche Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe, Aminosäuren, ätherische Öle sowie die schmerzstillende Salicylsäure. Hier findet ihr wissenschaftliche Studien rund ums Thema.

 

Aloe Vera

 

Äußere Anwendung

Die äußere Anwendung wird besonders wegen des Zockerstoffs Acemannan sehr empfohlen. Das Gel bildet eine Art Schutzbarriere vor Bakterien und Viren.

Bei Insektenstichen, Brandwunden oder Schnitten solltet ihr die Wunde am besten erst mit Wasser reinigen und dann das Aloe Vera Gel auftragen. Das wiederholt ihr mehrmals am Tag, bis die Symptome nachlassen. Bei Schnittwunden die mehr Schutz brauchen, kann man das Gel auch auf den Verband auftragen.

 

Kosmetische Anwendung

Bei Hautunreinheiten das Aloe Vera Gel dünn auf die betroffene Stelle auftragen und einziehen lassen. Gegen Falten könnt ihr das Gel etwas dicker auftragen, 10 Minuten einwirken lassen und es danach wieder mit klarem Wasser abwaschen.

Ihr könnt auch eure trockene Haut mit dem Gel „eingelen“. Sie hinterlässt kein schmieriges, öliges Gefühl und steigert mit seinem ca. 200 Aminosäuren, Mineralien und Enzyme den Stoffwechsel der Haut. Zudem beruhigt es und spendet Feuchtigkeit.

Für gesunde Haare: Massiert 2-3 Teelöffel Aloe Vera Gel ins feuchte Haar ein und lasst es ca. 10 Minuten lang einziehen. Danach auswaschen. Das Vitamin E in der Pflanze macht trockenes Haar wieder geschmeidig. Außerdem wirkt sie gegen Schuppen und regt das Haarwachstum an.

 

Innere Anwendung

Du solltest auf jeden Fall nur Produkte aus dem Handel benutzen. 3-5 EL Aloe Vera am Tag sind optimal. Das hilft den Gelenken und stärkt das Immunsystem. Man kann sie aber auch in Form von Trinkkur, Säften, Pulverform und Kapseln einnehmen. Falls du mehr über die innere Anwendung erfahren willst, gehe zur Apotheke und fragt dort um Rat. Denn die falsche Dosierung der Aloe Vera kann schädlich sein.

 

Aloe Vera

 

Woher bekomme ich das Gel?

Entweder von der eigenen Pflanze oder in Form von hochwertigen Produkten. Achtet darauf, wenn ihr sie abgepackt kaufen wollt, dass keine Konservierungsstoffe verwendet wurden. Viele günstige Produkte sind voll damit. Sehr nützlich ist es, wenn ihr euch selbst eine Pflanze zulegt. Diese gibt es ausgewachsen im Gartenhandel, online oder auch im Baumarkt (ohne Pestizide). Warum eine ausgewachsene Pflanze? Aloe Vera hat erst nach 5 Jahren alle wertvollen Inhaltsstoffe für uns parat. Aber aufgepasst! Es gibt viele Pflanzen die der Aloe Vera ähneln. Achtet also bitte darauf, dass ihr euch auch wirklich die richtige anschafft!

 

Mein Rating

Es ist durchaus praktisch, eine echte Aloe Vera im Haus zu haben. Besonders bei kleinen Hautverletzungen oder Insektenstichen kann sie uns das Leben schnell netter machen. Ich war auf jeden Fall mehr als froh, sie im Garten zu haben als ich sie brauchte. Und ist es nicht sowieso großartig, eine grüne Fensterbank zu haben?

 

Eure Isabel

 

*** Hinweis: Ich bin keine Medizinerin und habe auch keine Ausbildung rund um das Thema Heilpflanzen. Alle Informationen die ihr auf dieser Seite findet, beruhen auf meinen Erfahrungen und stammen von externen Internetseiten / Büchern / Erfahrungsberichten. Alles wird gründlich von mir recherchiert. Allerdings können die hier genannten Informationen eine ärztliche Behandlung nicht ersetzen. Wenn es euch also schlecht geht, wagt den Schritt zum Arzt/Heilpraktiker oder Apotheker.

Write A Comment